Mit der temporären Aufstellung von verschiedenen Gegen-Gedenktafeln in der Nähe des ehemaliges Wachturms am Schlesischen Busch widmet sich re.frau anders dem lesbischen und feministischen Aktivismus der 1980er Jahre in Ost-Berlin.

Bisher sind die Arbeit und Geschichten von Frauen, die in selbstorganisierten und lesbischen Gruppen gewirkt haben, kaum erforscht. Diese Gruppen werden weder als historische Akteur:innen in der offiziellen Geschichtsschreibung in Deutschland hinreichend thematisiert, noch in der Öffentlichkeit heutzutage ausreichend präsentiert. Verschiedene selbstorganisierte Frauengruppen bildeten sich in den 1980er Jahren, um sich für ein anderes Frauenbild und  andere Gesellschaftsformen auszusprechen und einzusetzen.

Zwischen Patriarchatskritik und Systemopposition kämpften sie u.a. für Gleichberechtigung und Meinungsfreiheit. Sie setzten sich gegen die Militarisierung der Gesellschaft, Diskriminierung, Homophobie und Rassismus ein. Die unterschiedlichen Gruppen organisierten öffentliche Aktionen und Workshops, sowie Lesungen, Gespräche, Ausflüge und Feiern. Das Netzwerk wuchs durch die Organisation von überregionalen Treffen und Publikation von Zeitschriften im Selbstverlag (u.a. das “Lila Band”, “Frau Anders”, “das Netz”).

Künstlerinnen und Wissenschaftlerinnen wurden eingeladen, unterschiedliche Fragestellungen und Perspektiven zu diesem Thema zu reflektieren, zu besprechen und im zeitgenössischen Kontext zu thematisieren. Die Inhalte für die Tafeln wurden im Dialog mit den Beitragenden entwickelt, in verschiedenen Archiven recherchiert und in Interviews mit Zeitzeug:innen erkundet.

Mit:
Diane Izabiliza, Dior Thiam, Dominique Hurth, Franziska König-Paratore, Irène Mélix, Jessica Bock, Maria Bühner, Rike Flämig

Konzept, künstlerische und wissenschaftliche Leitung:
Dominique Hurth und Franziska König-Paratore
Grafik: Cecilia Murgia, Supernulla
Mit Unterstützung der Förderung zeitgeschichtlicher und erinnerungskultureller Projekte 2022 des Berliner Senats.



With the temporary setup of several counter- commemorative interventions near the former watchtower at Schlesischer Busch, the project “re.frau anders“ addresses lesbian and feminist activism of the 1980s in East Berlin.

Various self-organised women’s groups came together in the 1980s to speak up for different views on women and different societal structures. Between critique of the patriarchy and opposition to the oppressive system, they fought for equality and freedom of speech. They advocated against the militarisation of society, discrimination, homophobia and racism.

Until now, the work and stories of women who were active in self-organised and lesbian groups have not thoroughly been studied and investigated. These groups are neither mentioned as key actors in the official historiography, nor sufficiently presented in the public sphere.

The different groups organised public actions and workshops as well as readings, discussions, excursions and celebrations. The network grew through the organisation of cross-regional meetings and self-published zines such as “Lila Band“, “frau anders“ and “Das Netz“. Through their various activities and publications, the different groups connected with each other locally and internationally. They offered safe spaces for the exchange between women and expanded opportunities for civil and political action.Artists, historians and cultural theoreticians were invited to reflect on and discuss different questions and perspectives regarding this topic in a contemporary context. The contents for the panels were developed in dialogue with the contributors, through research in various archives and interviews with witnesses of the times.


With
Diane Izabiliza, Dior Thiam, Dominique Hurth, Franziska König-Paratore, Irène Mélix, Jessica Bock, Maria Bühner, Rike Flämig


Concept, artistic and scientific direction: Dominique Hurth and Franziska König-Paratore
Graphic Design: Cecilia Murgia, Supernulla

With the support of the grant for historical and commemorative projects 2022 of the Berlin Senate.